The Evolution

Lost in Process II

 

Was ?

Die eigenständige Weiterentwicklung des „Lost in Process“.
Hier wird jedoch nur mit einem Teilverlust der ersten Form gespielt, Steine wieder mit eingegossen, Zwischenformen verloren.
Die Form wird gefälliger, ringförmiger und das ein edler glatter Rahmen umrandet das Archaische was aus dem inneren hervorbricht.

Warum?

Die Dualität in diesen Schmuckstücken vereint das Edle mit Rauhen. Das glattgeschliffene Metall, mit den stacheligen Formen innen, welche widerum edle Steine rahmen.
Es erinnert uns an den fortwährend notwendigen Ausgleich zweier polarisierenden Eigenschaften.

Für wen?

Die großen Ringe sind wahre Entdeckungsreisen. Sie offenbaren ihre Schätze im Detail und sind für wahre Hingucker.
Gekauft werden sie hauptsächlich von Schmucksammlern.

Wie?

Ein unbeständiges Formteil. Es wird umflossen und wieder entfernt. Wieder umflossen, ausgeschmolzen.
Heißes Metall rinnt durch die feinen Höhlungen und umschließt schließlich den Stein um ihn für immer zu umarmen.